Suche
  • Namaste, ich bin Dagi.
  • Schön, dass du mich gefunden hast!
Suche Menü

Yogaarten

Yogaarten


Hatha Yoga

Das Hatha Yoga umfasst alle körperorientierten Praktiken. In der Yogastunde werden geübt: Asanas (Yoga-Stellungen), Pranayama (Atemübungen) sowie Tiefenentspannung. Zum Hatha Yoga gehört aber auch eine ausgewogene, gesunde Ernährung, positives Denken, Reinigungsrituale, wie z.B. Jala Neti (Nasenreinigung mit Salzwasser) sowie Bandhas (Energieverschlüsse) & Mudras (Haltungen der Hände). Im Hatha Yoga gibt es viele verschiedene Stile, z.B. Sivananda Yoga (häufig als klassischer Hatha-Yoga-Stil bezeichnet), Power Yoga, Ashtanga Yoga, Vinyasa Yoga, Iyengar Yoga, Jivamukti Yoga, Bikram Yoga, Anusara Yoga und viele mehr…


Kundalini Yoga

Kundalini Yoga – das Yoga der Energie – beschreibt den Astralkörper mit seinen Chakras (Energiezentren) und Nadis (Energiekanälen). Im Kundalini Yoga gibt es Übungen, die unsere Lebensenergie (Prana) stark erhöhen, die Chakras harmonisieren und öffnen. Es werden Mudras (Handstellungen) sowie Mantras verwendet.


Karma Yoga

Mach mal Karma Yoga & werde glücklich… Karma Yoga – das Yoga der Tat, des selbstlosen Dienstes ist ein weiterer klassischer Yoga-Weg. Tun, ohne eine Gegenleistung zu erwarten.

Alles was wir tun hat Konsequenzen und wir bekommen zurück, was wir aussenden oder jemandem getan haben. Unser Tun soll nicht vom Ego angeleitet werden. Die Absicht soll sein, einfach gut zu handeln, Gutes zu tun. Im Karma Yoga brauchst du keine bestimmten Übungen ausführen oder besonders zu atmen. Karma Yoga lehrt uns, wie die Art und Weise zu handeln, uns ein tiefes Gefühl von Zufriedenheit und Glück schenken kann. Bemühe Dich, andere glücklich zu machen, und Du wirst selbst glücklich sein.


Raja Yoga

Die Herrschaft über den Geist. Diese Yoga-Art umfasst die Techniken des mentalen Trainings und der Meditation. Hatha Yoga kann eine Stufe/Hilfe auf dem Weg zu Raja Yoga sein. „Yoga ist das zur Ruhe kommen der Gedanken im Geist“ – Definition von Yoga nach Patanjali.


Jnana Yoga

Jnana Yoga, das Yoga des Wissens ist der philosophische Teil des Yoga. Hier beschäftigt man sich mit den verschiedenen Schriften wie z. B. Bhagavad Gita (wörtlich: göttlicher Gesang) und stellt Fragen wie: Wer bin ich? Was ist wirklich?


Bhakti Yoga

Durch Gebet, Mantra-Singen, Rituale, Erzählungen von Heiligengeschichten öffnet sich das Herz. Bhakti Yoga beschreibt die Hingabe zu Gott.



„Liebe ist Leben. Liebe ist Freude. Liebe ist Wärme. Liebe ist das goldene Band, das Herz an Herz und Seele an Seele bindet. Vielleicht auch heute noch der Schlüssel zum Glück… probier es doch einfach aus, du hast nichts zu verlieren…“