Suche
  • Namaste, ich bin Dagi.
  • Schön, dass du mich gefunden hast!
Suche Menü

Eine mittlerweile über 3-jährige Liebesgeschichte – Der Barfußschuh und ich.

Wie ihr ja bereits wisst, interessiere mich für alles was evtl. gesund sein könnte und so kam ich damals, vor über drei Jahren, auch zu meinem erstem Barfußschuh. 

Der erste Versuch mit einem Barfußschuh war so „mittel“, wie sich herausstellen sollte, war es einfach nicht der Richtige/das richtige Modell für mich.  Es handelte sich um einen Vibram FiveFingers, der oben am Fußrist offen war, im Grunde wie eine Sandale und die Zehen alle einzeln. Ich fand damals die Sohle ok. (Mittlerweile wurde ja auch weiterentwickelt) Die einzelnen Zehen waren auch i. O. – aber auch nicht mehr. Das Obermaterial war mir allerdings völlig unbequem und der „Rand“ der Sandale schnitt mir oben am Fuß ein. Auch das Barfußgefühl war für mich nicht so toll – wir wurden keine großen Freunde. 

Bei einem Besuch in Hamburg entdeckte ich dann einem kleinen Schuhladen – leguano – und hier begann dann meine große Liebe zum Barfußschuh. Die Sohle wunderbar dünn und weich, sehr flexibel in alle Richtungen biegsam, trotzdem schützend, aber durchaus ein Barfußgefühl. Das Obermaterial ist gewebt, hat im Grunde kein Gewicht, passt sich ganz weich und geschmeidig an meinen Fuß an, schnell und bequem an- und ausziehbar und auch noch waschbar! Ja, was will man mehr!? Seitdem trage ich, wann immer es möglich ist, meine Barfußschuhe, auf dem Weg ins Yogastudio, zum Einkaufen im Supermarkt, bei täglichen Spaziergängen mit unserer Hündin Frieda. „Normale“ Schuhe trage ich eigentlich nur noch dann, wenn ich schön aussehen will – aber mittlerweile ist der Markt der Barfußschuhe in diesen 3 Jahren  auch gewachsen und die Barfußschuhe sind auch mittlerweile deutlich stylischer geworden, wie ihr an meiner neusten goldenen Errungenschaft auch sehen könnt… ;-) 

Die Frage stellt sich ja nun ggf. trotzdem, warum trägt man Barfußschuhe? Was sind eventuelle Vorteile? 

  • die Füße und Zehen können etwas freier als in normalen Schuhen sein und haben mehr Platz und Bewegungsfreiheit
  • die Fußmuskulatur wird trainiert und gekräftigt, der ganze Fuß wird beweglicher und stabiler, da die Muskulatur mehr arbeiten muss (Wichtig: es braucht eine gewissen Eingewöhnungsphase – bitte langsam an die Barfußschuhe gewöhnen!)
  • du gehst bewusster, weil du den Untergrund spürst und bewegst dich dadurch evtl. auch etwas natürlicher
  • du verbesserst deine Haltung, dadurch kann es deinem Rücken etwas besser gehen, die Wirbelsäule wird entlastet und Verspannungen können evtl. nachlassen
  • du erfährst eine angenehme Massage, die Durchblutung wird über die Fußsohlen angeregt und du stärkst dein Gleichgewicht
  • neben deinen Füßen und deinem Rücken, werden auch Waden, Oberschenkel und Gesäßmuskulatur gestärkt, was sich grundsätzlich auf deine Rückengesundheit auswirken kann
  • deine Schritte werden wahrscheinlich kürzer ausfallen, was sich positiv auf die Gelenke auswirken kann

Mittlerweile haben sich auch einige Teilnehmer unseres Yogastudios Barfußschuhe gekauft, einigen wurden diese sogar vom Orthopäden explizit empfohlen, da es z. B. Rückenbeschwerden gab. Viele unserer Teilnehmer-/innen müssen beruflich viel stehen, z.B. Friseur:innen, Pfleger:innen, Krankenschwestern, hier gab es durchweg positives Feedback und Rückmeldungen, dass sich sogar Rückenschmerzen verbessert haben, das freut mich natürlich sehr! Auch meine Mama und mein Mann Guido tragen nach längerer Überzeugungsarbeit glücklich Barfußschuhe ;)

Am liebsten erkunde ich mit meiner Hündin die Natur in meinen Leguano Barfußschuhen. Die dünne Sohle vermittelt mir ein Gefühl wie beim Barfußlaufen und schützt dennoch den Fuß vor spitzen Steinen oder Sonstigem. So gehe ich automatisch langsamer und habe viel mehr die Möglichkeit bewusster die schönen Eindrücke um mich herum zu genießen und kann zugleich wunderbar vom Alltag entschleunigen. Doch der allerwichtigste Aspekt für mich ist, dass ich meine ständigen Rückenschmerzen durch das regelmäßige Laufen in den Barfußschuhen hinter mir lassen konnte. Mein Fazit: schmerzfrei und achtsam in Freizeit und Beruf setze ich einen Schritt vor den anderen in meinen Barfußschuhen :-)

Claudi

Meine absoluten Lieblingsschuhe auf dem Markt sind nach wie vor leguano *. Mittlerweile gibt es hier auch sehr viele Modelle zur Auswahl und vor allem auch solche, die man im Alltag, oder auch ohne Probleme im Büro tragen kann, ohne dass jeder sofort sieht, dass es sich um Barfußschuhe handelt. Das war vor 3 Jahren noch etwas anders, wie ihr an meinen Fotos/Modellen sehen könnt – ich trage diese nämlich immer noch – sind ja waschbar! 

Ich habe die leguano * sneaker in türkis (seit 3 Jahren für Frühjahr und Herbst) und schwarz (für dezentere Auftritte ;), die leguano ballerina in pink (auch bereits seit 3 Jahren für den Sommer)  – ich habe allerdings auch keine Angst vor Farbe ;) … und meine neueste Errungenschaft für „Schön“ sind Groundies * die “Ibiza Women” in GOLD. Die Groundies sind für mich ein Kompromiss zwischen Barfußschuh und „schön“ – sie lassen sich wunderbar tragen, aber das Barfußgefühl ist für meinen Begriff bei den leguano deutlich mehr zu spüren – nach wie vor ist leguano mein absoluter Favorit.

Wie findest du die Idee der Barfußschuhe? Hast du vielleicht selbst schon welche versucht und wie sind deine Erfahrungen? Über deine Meinung freue ich mich sehr.

DIE MIT EINEM * GEKENNZEICHNETEN LINKS SIND AFFILIATE- BZW. WERBE-LINKS.

Ich freue mich, wenn du diesen Beitrag teilst!

Autor:

Hallo, ich bin Dagi. Schön, dass du mich gefunden hast. Mach dein Postfach glücklich und abonniere doch einfach meinen NEWSLETTER, dann verpasst du keine Neuigkeiten!

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Dagi,
    Barfußschuhe sind einfach super. Auch ich trage seit ca 3 Jahren nur noch Barfußschuhe. Nachdem der Orthopäde mir Einlagen verordnet hatte und ich absolut keinen Sommerschuh gefunden habe, in den die reinpassen wollten, man hat ja noch ein bisschen Anspruch an die Ästhetik habe ich mein 1. Paar gekauft. Bin allerdings bei Vivobarefoot gelandet und auch da geblieben. Es macht einfach mehr Sinn, auch die Fußmuskulatur zu trainieren als sie durch künstliche Stützen, die Einlagen ja sind noch mehr abzubauen.
    Da ich den ganzen Tag stehe und laufe hatte ich abends oft schmerzende Sprunggelenke, diese waren wirklich sofort weg. Ok, am Anfang hatte ich schon Muskelkater, hauptsächlich in der Wadenmuskulatur durch die andere Anforderung an die Muskulatur, aber das ging recht schnell vorbei.
    Es ist einfach schön den Boden auf dem man läuft zu fühlen, vor allem im Wald oder eine weiche Wiese. Ich freue mich heute noch mehr auf den Frühling, da die Sohlen der Winterschuhe doch etwas fester sind und das Gefühl nicht ganz so unmittelbar ist.
    Ein Nachteil, man bekommt wenn man in der kühleren Jahreszeit länger steht, schneller kalte Füße. Einziger Grund also andere Schuhe anzuziehen ist der Weihnachtsmarkt, wenn ich mal mit Freunden gemütlich Glühwein trinken möchte und ok Veranstaltung mit Abendgaderobe.

    Liebe Grüße
    Katrin

    Antworten

  2. Auch ich bin seit einigen Wochen stolze Besitzerin von Barfußschuhen. Ich habe mich für die Marke ZAQQ entschieden. Ein Grund (neben den von Dagi erwähnten gesundheitlichen) für die Entscheidung war der Produktionsstandort – Leipzig. Ein weiterer der Händler vor Ort – Winkler Fan Sport Shop, Gera, Markt 12.
    Ich komme super zurecht und es wird nicht mein letztes Paar sein

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.