Suche
  • Namaste, ich bin Dagi.
  • Schön, dass du mich gefunden hast!
Suche Menü

#meinenweggeebnet #coronaupdate

Hallo Ihr Lieben, ich habe gestern mit Bestürzung den Newsletter von Yoga Vidya gelesen, dass es für gemeinnützige Vereine in dieser Größenordnung nicht vorgesehen ist staatliche Hilfen zu bekommen und Yoga Vidya die Coronakrise höchstens 3 Monate überleben wird :(

Yoga Vidya ist ein gemeinnütziger Verein mit Hauptsitz in Bad Meinberg und mittlerweile der größte Ashram, das größte Seminarhaus zum Thema Yoga in ganz Deutschland, ich meine sogar Europaweit – mit mehr als 1500 Seminaren pro Jahr und ich glaube derzeit über 1000 Betten – das sah vor 13 Jahren noch ganz anders aus! Es gibt mittlerweile auch noch weitere Seminarhäuser an der Nordsee, im Westerwald und im Allgäu. Ich habe dort vor über 12 Jahren mit meiner Yogalehrergrundausbildung begonnen und war seitdem immer wieder zu Weiterbildungen, die letzen Jahre zum unglaublichen Xperience Festival vor Ort. Viele von euch haben mich auch schon dorthin begleitet, zu Individualwochenenden und auch zum Festival und es war immer sensationell schön mit euch, mal in diese, manchmal auch ganz andere und für uns „Normalos“ auch vielleicht „verrückte“ Welt einzutauchen. 

Im Grunde hat mir Yoga Vidya den Weg zum Yoga geebnet, auch wenn ich die strengen Ausbildungsregeln/Weiterbildungsregelungen am Anfang ehrlich gesagt, nicht so toll fand (Programm von 6-22 Uhr mit Anwesenheitspflicht) und auch schon mal rebelliert habe. Ich bin nicht so der absolute „Ja-Sager-Typ” und hinterfrage auch viel, bin da auch ggf. etwas hartnäckig ;) Meine Yogateilnehmer haben auch immer wieder von meinen Aus- und Weiterbildungen profitiert, indem ich mein dort erworbenes Wissen im Unterricht dann ja auch wieder weitergeben habe.

So war es für mich letztendlich keine Frage, dem Hilfeaufruf von Yoga Vidya zu folgen. Unsere Buchspendenaktionskasse wurde ja in letzter Zeit schon etwas strapaziert, aber es war immer noch Geld drin. So habe ich mich entschlossen, 120 EUR aus unserem Buchspendenprojekt an Yoga Vidya zu spenden und zu hoffen, dass so ein Yogaseminar- und Ausbildungszentrum mit so vielen, vor allem auch kostengünstigen (weil Verein) Yoga- & Ayurvedaangeboten in dem so viel Herzblut steckt, nicht durch die Coronakrise untergeht.

Weiterhin habe ich noch 75 EUR auch aus der Buchspendenkasse für unsere Patenkatze Lina für die Monate April bis August an den Katzengnadenhof Maxen überwiesen – ein so liebevolles und unterstützenswertes Projekt

Jetzt ist die Buchspendenkasse aber dann bald absolut blank, d.h. es sind noch die ganz kleinen Münzen da, 20 Cent und kleiner, aber ich habe schon wieder viele wundervolle Bücher, Zeitschriften und CD´s für euch eingesammelt und von lieben Teilnehmern bekommen, so dass es genügend Nachschub gibt, das Regal ist voll – und wenn wir uns wieder sehen, könnt ihr wieder wunderbaren Lesestoff gegen kleine Spenden mitnehmen und so füllen wir dann die Kasse auch nach und nach wieder auf, um weitere schöne Projekte zu unterstützen, bei denen wir helfen und andere glücklich machen können, denen es ggf. nicht so gut geht wie uns. Einige Teilnehmer haben auch schon Bücher bereitgestellt, die ich dann auch noch bekomme – sobald ich wieder „Lagerkapazitäten“ im Studio frei habe, freue ich mich ganz doll darauf! Ihr kennt ja mein “riesiges” Büro – auch der Schrank im Bad ist schon „voll“…

Ich bedanke mich nochmals ausdrücklich bei unseren lieben Yogateilnehmern, für eure Mithilfe, für alle die ihre Bücher, Zeitschriften und CD´s spenden, und auch bei allen, die immer kräftig zugreifen und Lesestoff mitnehmen, ohne euch wäre das alles nicht möglich!!!

Fühlt euch ganz doll gedrückt! Wenn man bedenkt, dass aus so wenigen Cent/EUR über die Jahre einige Tausend EUR an gemeinnützige Zwecke geflossen sind, ist das schon Wahnsinn, was wir im Grunde mit solchen „Kleinigkeiten“ gemeinsam bewirken können!

So – nun zu mir. Viele von euch fragen auch immer mal bei mir an – wie geht es denn dir jetzt? Das ist ganz lieb von euch, dass ihr euch so liebevoll kümmert.

Mir geht es gut, ihr braucht euch keine Sorgen um mich machen. Die ersten zwei bis drei Tage musste ich allerdings erst mal die „Schockstarre“ überwinden. Das Yogastudio wird die Krise überstehen – auch wenn sie ggf. noch länger dauern wird, ich bin zäh. Mein Papa ist Bankkaufmann und hat mir von Kindheit an gelernt, wie man mit Geld umgeht, sinnvoll und vorausschauend haushaltet – Rücklagen bildet und dass man nicht immer alles haben muss. So habe ich schon als Jugendliche mit meinem ersten Lehringsgehalt (damals schmerzlich) gelernt, gut hauszuhalten und das ist bis heute so geblieben. Familienintern ist mein Spitzname: Finanzminister, das sagt doch alles, oder? Selbst meine Schwiegermutter hat sich darüber immer wieder amüsiert.

Ich denke vor September 2020 werden wir keinen geregelten „normalen“ Betrieb mehr haben können, ggf. werden uns hier auch Auflagen gemacht, die einen Betrieb „fast“ unmöglich machen werden, oder mit deutlich reduzierter Teilnehmerzahl. Wir werden Federn lassen, wie jeder in dieser Krise, damit habe ich mich abgefunden. Ich habe Soforthilfe beantragt und gestern am 30. April 2020 eine Teilzusage vom Land bekommen, so kann ich damit zumindest schon mal für 2 Monate Studiomiete sowie Kranken- und Rentenversicherung begleichen – das ist ja schon mal etwas! Mein Mann geht einer geregelten, festen Arbeit nach – derzeit im Homeoffice – bekommt sein Gehalt und er hat sich bereit erklärt, mich vorübergehend mit zu ernähren, sofern ich nicht so viel esse – also alles gut :) Ich freue mich natürlich auch ganz sehr, dass einige von euch in dieser schwierigen Zeit mein Onlineangebot nutzen, auch das hilft mir sehr! Vielen Dank dafür, ihr seid toll!

#corona macht auch Dinge möglich, an die man sich sonst ggf. auch nicht rangetraut hätte – ich bin eine von ca. 80 Referenten des 1. Yoga- Onlinefestivals vom 01.-10. Mai 2020. Falls ihr Lust habt, könnt ihr euch hier informieren und kostenfrei viele schöne Stunden neben anderen Lehrern auch mir verbringen.

In diesem Sinne, freue ich mich jetzt schon, euch bald wieder zu sehen! Ich würde sagen: #wirhaltendenkopfoben (das mit dem # sind schon die ersten „Youtuberauswirkungen“ ;)

Fühlt euch ganz doll gedrückt, Herzensgrüße, eure Dagi

Ich freue mich, wenn du diesen Beitrag teilst!

Autor:

Hallo, ich bin Dagi. Schön, dass du mich gefunden hast. Mach dein Postfach glücklich und abonniere doch einfach meinen NEWSLETTER, dann verpasst du keine Neuigkeiten!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.