Suche
  • Namaste, ich bin Dagi.
  • Schön, dass du mich gefunden hast!
Suche Menü

Die Shaktimatte – oder: Der Schmerz ist dein Freund ;-)

Heute möchte ich dir einmal die Shaktimatte vorstellen und von meinen Erfahrungen berichten.

Die Shaktimatte ist eine Akupressurmatte die dem Nagelbrett der Inder nachempfunden ist. Die Matte ist auch unter anderen Namen wie Yantra-, Akupressur- oder Pranamatte im Handel erhältlich. Die Unterschiede sind da eher gering, in der  Wirkungsweise unterscheiden sie sich nicht. Ich kann dir z. B. diese bei Amazon* sehr empfehlen. Die Matten versprechen bessere Durchblutung, das Lösen von Muskelverspannungen im Schulter-, Nacken- und Rückenbereich sowie eine Steigerung der persönlichen Energie. Ich selbst habe sehr gute Erfahrungen mit der Shaktimatte gemacht, ich liebe diese Matte, selbst Guido versucht sich gelegentlich daran.

Beim ersten Kontakt mit der Matte hatte ich auch ein wenig Respekt. 6210 Nadelspitzen (nein, ich habe nicht nachgezählt ;-)), die darauf warteten, mich zu pieken. Zunächst konnte ich mich nur durchringen, mein „erstes Mal“ bekleidet mit einem T-Shirt zu erleben. Anfangs pieken die Stacheln auch, danach empfindet man nur noch ein wärmendes, angenehmes Gefühl. Inzwischen brauche ich mein T-Shirt nicht mehr, manchmal schlafe ich sogar darauf ein, so angenehm fühlt sich das Liegen auf der Matte für mich inzwischen an. Ich selbst kann die Matten also sehr empfehlen. Hier kannst du dich über die Shaktimatte noch weiter informieren.

Ich habe einige meine Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die bereits eine solche Matte ihr Eigen nennen, gebeten doch einmal von ihren Erfahrungen zu berichten. Lest selbst:

„In unserem Haushalt läuft sie unter „Nagelbrett“ und findet sehr regelmäßig Anwendung. Sie kam in einer Zeit zu mir, in der Kopfschmerzen an der Tagesordnung und mir das Ein- und Durchschlafen nicht möglich waren. Besonders verlockend war dein Hinweis, dass Guido darauf immer eingeschlafen sei. Ich glaube ich habe mein „Nagelbrett“ geschenkt bekommen, oder mir schenken lassen und selbst wenn ich sie mir selbst gekauft haben sollte – die Anschaffung hat sich auf jeden Fall gelohnt. Iwischenzeitlich nutze sie eigentlich fast jeden zweiten Tag.“Jan

„Ich liebe die Matte seit der ersten Anwendung und möchte sie nicht mehr missen. Sie erspart mir jegliche Physiotherapie oder Osteopathie, kann jeder Zeit bei Bedarf von Kopf bis Fuß eingesetzt werden und zeigte gleich nach dem ersten Gebrauch positive Wirkung. Für mich die beste Art der Tiefenentspannung, Körper und Geist kommen zur Ruhe, stressreduzierend, ausgleichend – einfach genial!!! Wer chronisch schmerzbelastet ist, für denjenigen wird es eine Wohltat sein. 100% weiterzuempfehlen!!!“Ines

„Ich wollte gerne den Stressabbau unterstützen, die Rückenmuskulatur entspannen und endlich wieder gut schlafen können! Bei Stress und Aufgewühltheit nehme ich sie mir vor und lege mich drauf. Erst einmal habe ich damit zu tun die Spitzen zu ertragen, weil ich eben aufgewühlt bin. So nach und nach kann ich „Loslassen“ und optimal liegen. Jetzt kann ich spüren wie sich auch meine Rückenmuskulatur nach und nach entspannt. Ich möchte auf keinen Fall mein „Nagelbrett“ missen und werde es auch in den nächsten Wochen strapazieren, um meinen Rücken wieder fit zu machen… und: Ich werde schlafen wie ein Stein. Wundervoll!“Silvia


Nun bist du an der Reihe. Besitzt du selbst schon solch eine Matte, oder überlegst bereits dir eine anzuschaffen? Wie war dein „erstes Mal“ und was sind deine Erfahrungen? Über deinen Beitrag freue ich mich sehr!

Namaste, deine Dagi

 

* Affiliate-Link

Ich freue mich, wenn du diesen Beitrag teilst!

Autor:

Hallo, ich bin Dagi. Schön, dass du mich gefunden hast. Mach dein Postfach glücklich und abonniere doch einfach meinen NEWSLETTER, dann verpasst du keine Neuigkeiten!

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Diese Matte war fast zwei Jahre bei mir im Schrank „verschwunden“. Beim Umzug vor acht Wochen zeigte sie sich wieder . Seit dem liegt sie vor meinem Bett. Unmittelbar vor dem Fallenlassen in`s Bett, stelle ich mich mit nackten Füssen auf die Matte und spüre nochmals kurz nach, wie der Tag war. Trotz geschlossener Augen sehe ich durch innerliche Bilder ganz deutlich, wie verdreht oder einseitig eingegnickt ich meinen Tag beende. Deutlich spüre ich jegliche Dysballance. Es ist, als ob die Spitzen der Matte, ähnliche einer klinischen Bildgebung, systematisch mein Gleich-(oder Ungleich.-)gewicht zum Ausdruck bringen.
    Und am Morgen geht es direkt vom Bett auf die Matte. Vorteil davon, man ist sehr schnell wach.
    Ob und wie ich die Spitzen spüre, ist Tagesabhängig. Da mich das Ganze sehr beeindruckt, will ich Schritt für Schritt auch den Rest meines Körpers der Matte anvertrauen. Mal sehen, was da so zum Vorschein kommt.

    Roland

    Antworten

  2. Lieber Roland,

    herzlichen Dank, dass du uns an deinen Erfahrungen teilhaben lässt!!! Das ist genau das was ich möchte, reale Erfahrungen von Teilnehmern die das nutzen! Lass uns bei Gelegenheit mal wissen, was noch zum Vorschein kam… ;-)

    Ganz liebe Grüße, deine Dagi

    Antworten

  3. Schöner Artikel @Dagi :)

    Mein ‚erstes Mal‘ kam eher zufällig. Ich hatte im Web etwas darüber gelesen. Bei einem abendlichen Telefonat mit einer Freundin habe ich meine Recherche erwähnt. Lustigerweise hatte die Freundin eine Yantramatte daheim. Sie hat mir total begeistert davon erzählt und mir angeboten die Matte auszuleihen und zu testen. Das hab ich dann auch gemacht :)

    Und ich hab es total genossen. Ich hatte zwar Hemmungen mich auf die „Stacheln“ zu legen, aber dann hab ich mir gedacht ‚Komm schon… Auf geht’s!‘ Also T-Shirt aus und gleich in die vollen. So schlimm wie ich es erwartet hatte war es gar nicht. Ein fast schon angenehmer Schmerz. Der aber sehr schnell in eine wohlige Wärme und Behaglichkeit überging.

    Seither nutze ich meine Matte so oft es geht. Mit Verspannungen habe ich gar keine Probleme mehr und einschlafen kann ich auch viel besser :) Sehr oft sogar direkt auf der Matte :D

    Antworten

  4. In der Literatur über das Barfußlaufen bin ich auf den Begriff „Nadelreizmatte“ gestoßen – kannte ich bisher nicht – habe mich näher damit beschäftigt und mir dann eine gekauft, mit Nackenkissen.
    Mittlerweile bin ich ein Fan dieser Matte! Mit nackter Haut draufzuliegen macht mir überhaupt nichts aus. Die Entspannung ist wirklich gut. Allerdings hatte ich gehofft, meine DauerNackenschmerzen zu lindern, das funktioniert bis jetzt überhaupt nicht. Ich nutze die Matte seit ca. zwei Wochen, vielleicht ist das ja noch nicht lang genug.
    Wenn jemand Erfahrung damit hat, was Nackenverspannung angeht, würde ich mich über Ratschläge freuen. Ich möchte nämlich gerne auf Medikamente verzichten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.