Suche
  • Namaste, ich bin Dagi.
  • Schön, dass du mich gefunden hast!
Suche Menü

Katzengnadenhof Maxen

Wie viele von euch wissen, führe ich hier auf meiner Webseite eine Spendenaktion für hilfsbedürftige Tiere, bei der unsere “Regenbogenkatze” Hanna († 29.05.2012) die Schirmherrin ist. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die durch ihre Käufe und Spenden diese Aktion unterstützen. Auf der Suche nach einem schönen Spendenprojekt bin ich auf den Gnadenhof Maxen in der Nähe von Dresden gestoßen. Angeregt durch einen kurzen Beitrag im MDR, haben wir uns nach unseren Aktivtagen dazu entschlossen, dem Gnadenhof einen kurzen Besuch abzustatten, um uns selbst einen Eindruck zu verschaffen, ob ein Teil eurer und unserer Spendengelder hier gut aufgehoben wären. So richtig konnten wir uns unter einem Gnadenhof für Katzen nichts Konkretes vorstellen. So fuhren wir mit unterschiedlichen Gefühlen nun nach Maxen, nachdem wir vorher mit den Betreuern des Hofes, Familie Jassner einen Termin abgesprochen hatten. Dank der ausführlichen telefonischen Beschreibung und unserem Navi haben wir den Hof dann auch unkompliziert gefunden. Was wir dort vorfanden, übertraf unsere Erwartungen bei Weitem. Wir hofften schon, dass es hier die Katzen gut haben würden, aber diese liebevolle Betreuung hat uns schlicht umgehauen.

Wir wurden sehr herzlich von Herrn und Frau Jassner begrüßt, die sich sehr über die mitgebrachten Spenden wie Futter, diverse Katzenstreu etc. freuten. Das mitgebrachte Katzenfutter haben wir aus den Geldern der Spendenaktion finanziert, Katzentoiletten, Einstreu und Futternäpfe sind von noch von unserer Hanna und dort nun sicherlich gut aufgehoben. Kurz wurde uns das Haus am Eingang gezeigt, in dem das Futter vorbereitet, Kissen gewaschen und die Futtervorräte gelagert werden. Es war alles blitzblank, so dass man vom gefliesten Boden essen konnte, den freiwillige Helfer aus zahlreichen Materialspenden selbst herstellt hatten. Doch wir wollten ja nun endlich sehen, wie die Katzen nun selbst auf dem Gelände leben.

Es handelte sich bei dem Gelände um ein etwa 1500 – 2000 qm Grundstück, dessen Pflegezustand sich durchaus bei einer Landesgartenschau sehen lassen könnte. Gepflegter Rasen, Bereiche mit hohem Gras zum Verstecken, Bäume zum Klettern und überall Rückzugsmöglichkeiten für die Tiere – kurz wir haben das Katzenparadies gesehen :-). Gleich waren wir von bestimmt 10 Tieren umringt, die trotz ihrer traurigen Vorgeschichten alle in einem sehr, sehr guten Zustand waren. Alle Tiere die wir sahen, waren sehr freundlich. Frau Jassner sagte, die Tiere zeigen so vielleicht ihre Dankbarkeit. Wir erfuhren von schrecklichen Schicksalen, wie angezündeten und gequälten Tieren, da fragt man sich wozu manche Menschen fähig sind. Katzen die scheuer sind, waren auch zu sehen, wenn auch nur kurz ;-). Hier leben Katzen jeden Alters und Herkunft zusammen, viele die von Ihren Besitzern einfach abschoben oder ausgesetzt wurden und die keiner mehr haben wollte, vor allem natürlich sehr viele alte, kranke, behinderte und gebrechliche Katzen, aber auch vormals wilde “Streunerkatzen” und auch jene, die vielleicht schon auf dem Weg zur Regenbogenbrücke sind. Besonders ist uns ein Kater in Erinnerung geblieben, der schon 21 Jahre alt war (Bild Nr. 42). Er war aufgrund seines Alters schwach und konnte seine Augen schon nicht mehr öffnen. Die Streicheleinheiten hat er sichtlich genossen und wir hatten den Eindruck, dass er seine Ruhe und Zufriedenheit hier im Gnadenhof gefunden hat.

Zusätzlich zu den erwähnten Rückzugsmöglichkeiten gibt es noch 2 Katzenhäuser, die aus ehemaligen Bürocontainern entstanden sind. Liebevoll eingerichtet, pieksauber – ein Katzenparadies. Insgesamt 53 Katzen bewohnen derzeit den Gnadenhof und immer werden es mehr, da auch einige ihre Tiere einfach vor dem Tor abgeben, um sie loszuwerden. Die Familie Jassner setzt sich mit aller Kraft für die Tiere ein, so viel Aufopferung haben wir selten gesehen. Dank eurer bisherigen Spenden haben wir nun eine Patenschaft für die kleine “Lina” übernommen. Sie ist eine eher scheue Katze, da sie bisher wohl noch nicht viel Menschenkontakt hatte. Lina steht somit stellvertretend für all die anderen Katzen des Gnadenhofs, denn alle Katzen wollen mit Futter und auch tierärztlichem Beistand versorgt werden. Nun sind auch wir ein Teil dieses wundervollen Projektes! Überzeuge dich selbst, wir glauben die Bilder sprechen für sich…

 

Wir möchten dich herzlich um weiterhin rege Teilnahme am Spendenprojekt bitten, damit diese schöne Einrichtung noch viele Katzen und Menschen glücklich machen kann!

Falls du selbst gerne den Gnadenhof direkt in Form von Spenden oder einer Patenschaft unterstützen möchtest, stehen wir dir gerne für Fragen zur Verfügung oder stellen auch sehr gerne einen direkten Kontakt zum Katzengnadenhof Maxen her!

“Yoga lehrt uns, wie die Art und Weise zu handeln, uns ein tiefes Gefühl von Zufriedenheit und Glück schenken kann. Unser Tun soll nicht vom Ego angeleitet werden. Die Absicht soll sein, einfach gut zu handeln, Gutes zu tun. Bemühe Dich, andere glücklich zu machen, und Du wirst selbst glücklich sein.”

Nochmals herzlichen Dank für eure tatkräftige Unterstützung! Fühlt euch liebevoll umarmt

Eure sehr glückliche Dagi.

Nun bist du gefragt. Wie findest du das Spendenprojekt und den kleinen Bericht zum Gnadenhof? Vielleicht hast du ja selbst Erfahrungen mit solchen Tierprojekten und möchtest deine Erfahrungen schildern? Über deinen Kommentar freue ich mich sehr.

Ich freue mich, wenn du diesen Beitrag teilst!

Autor:

Hallo, ich bin Dagi. Schön, dass du mich gefunden hast. Mach dein Postfach glücklich und abonniere doch einfach meinen NEWSLETTER, dann verpasst du keine Neuigkeiten!

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.