Suche
  • Namaste, ich bin Dagi.
  • Schön, dass du mich gefunden hast!
Suche Menü

Buchtipp – Peace Food

Peace Food beschreibt die Vorteile einer veganen Ernährung, d. h. einer Ernährung ohne tierische Produkte, wie Fleisch oder Fisch, Milch-/Milchprodukten und Eiern. Das Buch erläutert Zusammenhänge zwischen verschiedenen Krankheiten und dem Verzehr von tierischen Produkten, dabei wird auch die „Herstellung“ der heutigen tierischen Produkte beleuchtet.

Peace Food hat mich von der ersten Seite an gefesselt und ich habe es innerhalb kürzester Zeit gelesen. Besonders berührt hat mich das in Teil 2 beschriebene Leid der Tiere. Wie Schlachthofmitarbeiter über „Interna“ berichten, wie unsere Legehennen „produziert“ werden (männliche Küken werden gleich vergast oder wenn sie noch mehr Pech haben, lebend in den Häcksler geworfen) und wie zartes, helles Kalbfleisch aufgrund eisenfreier Mangeldiät „hergestellt“ wird – wirklich gruselig, das will man eigentlich alles gar nicht wissen!

„Die Tiere empfinden wie der Mensch Freud und Schmerz, Glück und Unglück“ – Charles Darwin

Aber genau das ist der Punkt, wenn man tierische Produkte esse möchte, sollte man sich auch mit dem Thema auseinandersetzen und wissen, wie all diese „Produkte hergestellt“ werden. Mehrmals kullerten bei mir die Tränen und ich musste das Buch erst mal zur Seite legen um das Gelesene zu „verdauen“.

Auch dem Teil – Krank durch Fleisch und Milchprodukte – kann ich durchaus folgen, die Argumentation erscheint mir grundsätzlich schlüssig, was sicherlich aber auch damit zusammenhängt, dass ich selbst kein rotes Fleisch und keine Milch- und Milchprodukte vertrage und bemerkt habe, welche enormen Verbesserungen sich bei mir durch den Verzicht eingestellt haben.

Ich finde das Buch sehr gut, gelegentlich verliert sich der Autor jedoch etwas zu viel in esoterischen Ausschmückungen, das finde ich persönlich nicht immer passend und schmälert manchmal auch leider die sachlichen Fakten und getroffenen Aussagen etwas.

Fazit:

Peace Food ist ein leicht zu lesendes, empfehlenswertes Buch, dass zum Nachdenken und Umdenken anregt, das einem aufgrund des Inhalts aber trotzdem schwer im Magen liegt… dafür gibt es dann gleich noch einen netten Rezeptteil mit 30 veganen Rezepten für ein glückliches Leben…

Namaste deine Dagi.

Hast du vielleicht selbst schon dieses oder auch andere Bücher zum Thema vegane Ernährung gelesen? Was sagen deine Freude oder deine Familie zu einer fleischlosen oder fleischreduzierten Ernährung? Über deine Kommentare freue ich mich sehr.

 

Ich freue mich, wenn du diesen Beitrag teilst!

Autor:

Hallo, ich bin Dagi. Schön, dass du mich gefunden hast. Mach dein Postfach glücklich und abonniere doch einfach meinen NEWSLETTER, dann verpasst du keine Neuigkeiten!

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Dagi, ich hatte das große Glück, am letzten Montag (23.4.) Rüdiger Dahlke in München live hören zu können. Er hat im Rahmen eines Doppelvortrags über die Lebensprinzipien und Peace Food referiert. Es war – wie auch seine vergangenen Vorträge – ein interessanter Abend. Seine Ausführungen zur Tierhaltung, den Schlachtmethoden, der ethischen Einstellung zu anderen Lebewesen und nicht zuletzt der Macht der fleisch- und milchproduzierenden Industrie waren aufklärend und schockierend. Seit diesem Vortrag beschäftige ich mich intensiv mit einer möglichen Ernährungsumstellung … Viele liebe Grüße, Claudia PS: Bei einem Vortrag von ihm in eurer Gegend -> unbedingt hingehen! :-)

    Antworten

  2. Hey ihr Lieben, ein wirklich aufrüttelndes Buch, welches verdeutlicht, dass Ursache und Wirkung nicht trennbar sind. Wo wir Täter sind, werden wir auch letzendlich Opfer… und so tolerieren wir tagtäglich, dass „arme Schweine“ arme Schweine töten und die Menschen immer kränker werden – sowohl physisch wie psychisch.

    Neben Fleisch werden auch Milchprodukte und Eier auf eine furchtbare und unhaltbare Weise produziert und leider noch viel zu oft als gesund und notwendig propagiert. Mit diesen Ernährungslügen räumt Rüdiger Dahlke verständlich und logisch auf. Es ist beiweiten nicht mein erstes Buch zu diesem Thema, aber eines der Besten!

    Mein persönlicher Wehrmutstropfen allerdings ist seine Empfehlung für ein Präparat, dass er leider nicht nur einmal erwähnt. An dieser Stelle hätte er lieber an die Eigenverantwortung der Menschen appelieren und in meinen Augen der Menschheit „Grüne Smoothies“ ans Herz legen sollen…

    Dennoch absolut lesenswert, spannend & informativ – für alle Menschen mit Herz ein Muss! ;-)

    Antworten

  3. ‚Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.‘
    (Francis Picabia)
    Unter diesem Motto sollte man unbedigt „Peace Food“ gelesen haben. Sich einfach mal Gedanken machen und fragen, was esse ich da eigentlich!?
    Die Antwort ist dann relativ klar und einfach.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.